In ganz Essen fiel durchweg Schnee, besonders am Abend kam es zu starkem Schneefall:
Die Null-Grad-Grenze lag bei etwa 130m NN, oberhalb davon blieb es beim Dauerfrost und besonders hier
kam es zu intensiven Schneefällen mit dem meisten Neuschneezuwachs, hier auf 170m Höhe wurde maximal -0.4° erreicht.
Anders sah es im westlichen Ruhrgebiet und am Niederrhein aus, dort kam es teils auch zu Schneeregen und Matsch bei +1°.

In NRW gab es den meisten Neuschnee im südlichen Ruhrgebiet oberhalb etwa 160m sowie im Bergischen Land, nämlich 10-20cm.
Hier in Essen-Bredeney fiel 15cm Neuschnee.

Bilder vom 16.12. abend

Bilder von den Webcams: 16.12. am Abend

Bilder von den Webcams: 16.12. am Nachmittag




13.12.2010:

Die Kombination von einem von der Nordsee her südwärts ziehendem Rand-Tief und mäßigem Südwest-Wind am Boden sorgte bei -4° für den heftigsten Schneefall der letzten Jahre.
Die Intensität war stärker als die vom November 2005 (damals 30cm Neuschnee in 12 Std). Der Schneefall war so dicht, daß man meinen könnte, es herrschte Nebel!
In nur 2,5 Std gab es 11cm Neuschnee. Vor allem vom Essener Süden & Bochumer Süden bis zum Westrand des Bergischen Landes kam es durch den Südwest-Wind zu ordentlichen Stau-Effekten.
Nahezu alle Modelle, insbesondere das niederländische Modell HIRLAM hatten die Lage gut im Griff, 3-4 l/m² wurden vorhergesagt, 4.3 l/m² waren es schließlich,
bei den herrschenden Temperaturen mit Faktor 2 multiplizert ergibt sich in etwa auch die Neuschneemenge.
Die Unwetterzentrale (UWZ) hatte bereits im Vorfeld eine Unwetterwarnung (5-12cm Neuschnee) für den Essener Süden ausgegeben, was auch zutraf.
Die EVAG hatte ihren Busbetrieb für mehrere Stunden eingestellt.

Bilder vom 13.12., ca. 20:30 Uhr




11./12.12.2010:

Zeitweilliger Regen mit Mengen um 10 l/m² und Temperaturen zwischen +5° in den höheren Lagen und +7° in den tiefen Lagen Essens ließ die Schneedecke in der ganzen Stadt abschmelzen.



10.12.2010:

Schneeregen bei +1° im Essener Süden und Regen bei +3° im Essener Norden sorgte in der Nacht für Tauwetter.
Die Schneedecke verringerte sich dadurch von 22cm auf 19cm.
Mit anschließendem Temperaturrückgang auf knapp unter 0° und Nebelbildung kam es zu gefährlicher Glätte durch überfrierende Nässe im gesamten Stadtgebiet.
Die Straßen und Gehwege sind größtenteils spiegelglatt!

Schneehöhe (10.12. 7z): 19cm, davon die unteren 9cm als "Betonschnee"!



09.12.2010:

Am Vormittag zog ein kräftiger Schneeschauer mit geringen Sichweiten über die Stadt südostwärts.

Aktuelle Schneehöhen (9.12. 10z):
Essen (170m) 22 cm, Essen (110m) 14 cm, Düsseldorf 2 cm

Bilder währed des Schneeschauers




08.12.2010:

Eine Luftmassengrenze zog von Süden her heran, Essen lag auf der kalten Seite.
Leichter bis mäßiger Schneefall bei -2° und Nord-Wind brachte 3cm Neuschnee,
mit einem Schneeschauer in der Frühe kam ein weiterer cm hinzu,
sodaß wieder eine Gesamt-Schneehöhe von 20cm erreicht wurde.



04.12.-06.12.2010: Winter-Wonderland im südlichen Ruhrgebiet oberhalb 150m

Samstag Abend (04.12.) zog ein umfangreiches Schneefallgebiet von den Niederlanden her zu uns herein.
Es kam hier zu länger andauerndem mäßigen Schneefall, bis Sonntag früh 5 Uhr gab es 7cm Neuschnee, die Schneedecke wuchs von 7cm auf 14cm.
Dann ging der Schnee mit Anstieg auf maximal +0.9° in starken Schneeregen & Regen über, die Schneedecke ging auf 12cm zurück.

Um etwa 9 Uhr erfolgte der Temperaturrückgang, oberhalb 160m auf 0.0° bis -0.2°.
Anschließend sorgte besonders in E-Bredeney, in E-Heidhausen sowie rund um den Schellenberger Wald
stundenlanger, teils starker & dichter Schneefall nicht nur für 9cm Neuschnee
und einem Anwachsen der Schneedecke auf 21cm sowie einer herrlichen Winterlandschaft mit weißen Bäumen,
sondern auch für erhebliche Verkehrsbehinderungen und Verspätungen bei den Bussen im Essener Süden!

Foto aus E-Bredeney vom 05.12. 13Uhr (SH zu diesem Zeitpunkt 16cm), gegen 17Uhr bei über 20cm ging es teils chaotisch zu



02.12.2010
In den Frühstunden kam von Süden her länger anhaltender Schneefall auf,
meist von leichter, zwischendurch auch mal mäßiger Intensität.
Viel Neuschnee gab es aber nicht, hier 1-2cm.

Das Wetteramt Essen meldet gesamt 2cm (Automaten-Messung),
in Wirklichkeit beträgt die Schneehöhe dort wie auch hier: 8cm.



29.11.2010
Von Osten her setzte leichter Schneefall ein, der sich später intensivierte.
Während im nördlichen Ruhrgebiet der Schneefall nachließ, schneite es am Abend rund um die Ruhr länger andauernd und mäßig, so auch hier an der Station.
In Essen gab es in den höher gelegenen Gebieten nahe der Ruhr um 10cm, in den anderen Stadtteilen 4-8cm und sonst: Duisburg 6cm.

Radarbild 19:45 (wetteronline)

Bilder vom 30.11.:

Bilder vom 29.11.:




26.11.2010
Leichter bis mäßiger Schneefall sorgte in der Nacht auf den 26.11. in fast ganz Essen für eine dünne Schneedecke von 1-2cm.


25.11.2010
Der erste Schneefall. In der Nacht auf den 25.11. ging die Temperatur auf 0.5° zurück und der Regen ging in Schnee über.


Winter 2009/2010 (01.12.2009 - 28.02.2010)
Dieser Winter war im Mittel zu kalt und (relativ) schneereich.
So gab es mehr und länger Schnee als beispielsweise in den 80er Jahren.
Auch Höhenkaltluft mit -40° in 5km Höhe mischte mehrfach mit, und was das bedeutet, das weiß jedes Kind, nämlich Stark-Schneefall.

Eckdaten
- um 2.4° zu kalt
- 54 Nachtfrost-Tage
- 30 Dauerfrost-Tage
- 53 Schneetage (Dez-Feb) + 7 Schneetage (Mrz)
- 22cm höchste Schneehöhe

neue Rekorde:
- Tiefsttemperatur: -14.2° am 19.12.2009
- längste Dauerfrost-Periode: 14 Tage 1 Stunde 30 Minuten
- 25 Tage lang ununterbrochen geschlossene Schneedecke


05./06.03.2010

Ein Tief zog am Freitag Abend von der Nordsee zur Deutschen Bucht.
Während es in Duisburg bei +2° in Strömen regnete und im Essener Norden bei +1° zu Schneeregen kam und meist nass und grün blieb,
sorgte im über 100m höher gelegenen Essener Süden anhaltender starker Schneefall bei unter 0 Grad für ein erneutes "Winter Wonderland" mit geschlossener Schneedecke bis 11cm.
Ausnahme Ruhrtal: Dort zuckerte es nur leicht an.
Die Frostgrenze lag wie so oft bei solchen Wetterlagen bei ca. 150m NN.

Am Samstag abend brachte ein Schneeschauer von Nordosten her in einigen Stadtteilen nochmal 1cm Neuschnee.

Neuschnee 05./06.03.2010
Lüdenscheid (390m) 15cm
Velbert (260m) 13cm
Essen-Heidhausen (190m) 11cm
Essen-Bredeney (170m) 10cm
Essen-Eiberg (90m) 4cm
Essen-Frohnhausen (90m) 3cm
Mülheim (40m) 0cm
Duisburg (30m) 0cm
Düsseldorf (40m) 0cm

Und so sah es auf der Bredeneyer Str. auf 166m NN aus:
(Trotz Streudienst immer wieder Schneedecke auf der Fahrbahn bei knapp unter dem Gefrierpunkt)

Auf diesem hochaufgelösten Sat-Bild vom 07.03.2010 kann man sehr schön die Gebiete mit Schneedecke erkennen,
da es zu diesem Zeitpunkt in weiten Teilen wolkenlos war.
Der sehr kleine weiße Bereich nördlich der Ruhr mit Schneedecke, auf den der gelbe Pfeil zeigt, ist die Umgebung rund um den Bredeneyer Berg.
Ein kleines bißchen rechts davon kann man auch den Baldeneysee sehen.
Man kann auch das fast schneefreie Ruhrtal erkennen, südlich der Ruhr nimmt die Schneedecke wieder zu, ebenso östlich des Rheins Richtung Bergisches Land.




20./21.02.2010

Höhenkaltluft erfasste NRW.
Die Kombination von -37° in der 500hpa-Fläche (ca. 5200m Höhe) und -7° in der 850hpa-Fläche (ca.1300m Höhe) und die
Differenz von 30° zwischen diesen beiden Ebenen sorgte für dickflockigen Stark-Schneefall am Niederrhein und im Ruhrgebiet.
Die Frostgrenze lag bei ca. 140m, besonders oberhalb dieser Höhe gab es einige cm Neuschnee bzw. Nassschnee, aber teils auch in tiefen Lagen.

Später zog von Belgien ein Randtief heran, das südlich der Ruhr für länger andauernden Schneefall sorgte.

Neuschnee hier in E-Bredeney: 7cm

Weitere Neuschneemengen 20./21.02.2010
Essen-Bredeney (170m) 7cm
Essen-Heidhausen (190m) 4cm
Essen-Eiberg (90m) 3cm
Essen-Frohnhausen (90m) 2cm
Mülheim (40m) 1cm
Duisburg (30m) 1cm
Düsseldorf (40m) 0cm



29.-31.01.2010

Der 150-Meter-Klassiker:
Ein Tief zog von Westen mit einer Zugbahn herein, sodaß oberhalb 150m durchweg Schnee fiel. Unterhalb davon gab es auch Schneeregen.
Diese Wettersituation gibt es sehr oft.
Hier an der Wetterstation gab es mäßigen Schneefall und in 6 Stunden 5cm Neuschnee, die Schneedecke erhöhte sich von 8cm auf 13cm.

Nach kurzer Pause kam in der Nacht auf den 30.01. Höhenkaltluft mit -39° in 5000m Höhe herein, was das bedeutet, ist und war klar:
Heftiger Schneefall mit Sichtweiten unter 100m und 6cm Neuschnee in kurzer Zeit und die Schneedecke wuchs auf 18cm an.
Die EVAG stellte für mehrere Stunden den Bus-Betrieb ein.

Ahnliches die nächste Nacht: 4cm Neuschnee und 22cm Gesamt-Schneehöhe.

Neuschnee 29.01.2010
Lüdenscheid (390m) 20cm
Velbert (260m) 10cm
Essen-Heidhausen (190m) 6cm
Essen-Bredeney (170m) 5cm
Essen-Eiberg (90m) 0cm
Essen-Frohnhausen (90m) 0cm
Mülheim (40m) 0cm
Duisburg (30m) 0cm
Düsseldorf (40m) 0cm

Neuschnee 30.01.2010 + 31.01.2010
Duisburg (30m) 12cm
Essen-Bredeney (170m) 10cm
Essen-Frohnhausen (90m) 10cm
Mülheim (40m) 10cm
Düsseldorf (40m) 8cm
Essen-Heidhausen (190m) 4cm



24./25.01.2010

Leichter bis mäßiger Dauer-Schneefall brachte 8cm in den höheren Lagen von Essen und etwa 3cm in den tiefen Lagen.
Dies war der Auftakt zu einer längeren Schneetage-Periode, einer der längsten überhaupt, mehr als beispielsweise in den 80er Jahren.
Während in tiefen und mittleren Lagen von Essen vom 04.02. bis 08.02. Tauwetter herrschte und der Schnee komplett "weg" war,
gab es auf 170-200m Höhe vom 24.01. bis zum 18.02., also 25 Tage lang durchgehend eine geschlossene Schneedecke, die ihren Höhepunkt Ende Januar/Anfang Februar mit 22cm erreichte.

maximal erreichte Schneehöhen in dieser winterlichen Phase
Lüdenscheid (390m) 54cm
Velbert (260m) 26cm
Essen-Bredeney (170m) 22cm
Essen-Heidhausen (190m) 17cm
Essen-Frohnhausen (90m) 12cm
Essen-Eiberg (90m) 11cm
Mülheim (40m) 10cm
Duisburg (30m) 9cm
Düsseldorf (40m) 7cm

Webcams Nord/Süd: Bredeneyer Str. Richtung City bzw. Werden



09.01.2010

Das Mittelmeer-Tief "Daisy" zog von Gibraltar kommend über Nord-Italien Richtung Ukraine und brachte Essen 5-10cm Neuschnee und starke Schneeverwehungen.
Damit erreichten Niederschlags-Felder eines Mittelmeer-Tiefs erstmals nach langer Zeit das Ruhrgebiet,
was sehr selten vorkommt, da solche Tiefs sich normalerweise nur auf Süd- und Ost-Deutschland beschränken.
Der teils kräftige Schneefall in Essen während der Eröffnung des Kulturhauptstadtjahres 2010 auf Zollverein wurde live im TV übertragen.

Ein paar Tage vor Tief "Daisy" übertrieben die Medien mit 30-40cm Neuschnee, weil die Wettermodelle zunächst soviel simulierten, bevor sie umschwenkten.
Man sollte aber bedenken, daß 30-40cm Neuschnee im Ruhrgebiet nicht im Bereich des Unmöglichen liegen!
Stichwort "Stationäre Tiefs"! Beispiel November 2005: über 30cm Neuschnee im südlichen Ruhrgebiet!

"Daisy"s Neuschnee 09.01.2010
Velbert (260m) 11cm
Essen-Heidhausen (190m) 9cm
Essen-Bredeney (170m) 9cm
Essen-Eiberg (90m) 7cm
Essen-Frohnhausen (90m) 7cm
Mülheim (40m) 6cm
Duisburg (30m) 6cm
Düsseldorf (40m) 6cm

Und so sah es nach dem Abzug von Tief "Daisy" hier in Essen-Bredeney (Fotos am ehem. Rathaus Bredeney) aus:
(Gesamt-Schneehöhe zu diesem Zeitpunkt: 20cm)




02./03.01.2010

Mit einem Randtief zogen zwei umfangreiche Schneefallgebiete NRW hinweg.
Neuschnee: 14cm

Weitere Neuschneemengen 03.01.2010
Essen-Bredeney (170m) 14cm
Essen-Heidhausen (190m) 13cm
Velbert (260m) 12cm
Essen-Frohnhausen (90m) 10cm
Mülheim (40m) 9cm
Duisburg (30m) 9cm
Düsseldorf (40m) 6cm

Webcam Bredeney am 3.Januar



20.12.2009

Nachdem der Anfang Dezember realtiv mild verlaufen war, änderte sich das gewaltig:
Temperatur-Sturz am 19.12. auf -14° und am 20.12. sorgte mäßiger bis starker Schneefall für 13cm Neuschnee.
Noch mehr Schnee (15cm) gab es in Düsseldorf, wo sogar der Flughafen gesperrt werden musste.
Dieser Wintereinbruch, der eigentlich schon am 17.12. mit leichtem Schneefall begann,
war gleichzeitig der Anpfiff für einen der kältesten und schneereichsten Winter in den letzten 30 Jahren, aber auch in den letzen 110 Jahren.

Neuschnee 20.12.2009
Velbert (260m) 25cm
Essen-Heidhausen (190m) 16cm
Düsseldorf (40m) 15cm
Duisburg (30m) 13cm
Essen-Bredeney (170m) 13cm
Essen-Frohnhausen (90m) 9cm
Essen-Eiberg (90m) 4cm



SCHNEETIEFS MIT VIEL NEUSCHNEE (1987-2009)

04./05.01.2009

Der Ausläufer eines Ostsee-Tiefs überquerte Deutschland nur sehr langsam von Nord nach Süd.
Dabei brachte meist leichter Schneefall in 18 Stunden 20cm Neuschnee.

Neuschnee
Essen-Bredeney (170m) 20cm
Essen-Schuir (130m) 17cm
Essen-Frohnhausen (90m) 15cm
Duisburg (30m) 14cm
Düsseldorf (40m) 12cm





25./26./27.11.2005

Ob so etwas so schnell wieder kommt?
Ein fast ortsfestes Tief über der südlich Nordsee sorgte für stundenlangen, teils starken Schneefall
und 32cm Neuschnee in 17 Stunden (Rekord!).
Sichtweiten nur um 100m! Die Frostgrenze lag durchgehend bei 160-180m NN.
Straßen vor allem im Essener Süden waren dicht und die EVAG stellte ihren Bus-Betrieb größtenteils ein.
Am 27.11. kam es im Essener Süden bei 0° zu mäßigem Schnee mit etwas Neuschnee, im Norden bei +2° zu Schneeregen und Tauwetter.

Gesamt-Schneehöhe 26./27.11.2005
Wuppertal (300m) 64cm
Ratingen-Homberg (150m) 56cm
Velbert (260m) (45cm)
Essen-Bredeney (170m) 39cm
Essen-Schuir (130m) 28cm
Essen-Holsterhausen (120m) 25cm
Düsseldorf (40m) 5cm





23./24.02.2001

Mit einem Tief zwischen England und der Niederlande zogen Schneeschauer von Nordwest nach Südost.
Der Essener Süden lag in einer "Schauerstraße", somit zog ein kräftiger Schneeschauer nach dem anderen durch.
In nur 7 Stunden gab es 16cm Neuschnee und die Temperatur sank von +1° auf -5°.
Interessant: Kein Wettermodell sagte die Schneeschauer voraus!





15.02.1991

Nach einer hochwinterlichen Phase mit Dauerfrost zog von Westen ein Tief heran.
Am Vormittag setze bei Frostwetter kräftiger dickflockiger Schneefall ein, der in 8 Stunden 20cm Neuschnee brachte.
Auf den Straßen ging nichts mehr.
Am nächsten Tag lagen insgesamt über 30cm Schnee.





17.03.1987

Nachdem der Winter 1986/87 einer der kältesten Winter seit den Wetteraufzeichnungen war, war dieses Schnee-Ereignis der krönende Abschluß:
Nach heftigen Schneeschauern am Vortag kam in der Nacht zum 17.03. von Südwesten her länger anhaltender Schneefall auf, mit 15cm Neuschnee in 9 Stunden.
Auf den Straßen gab es in den Morgenstunden des 17.03. ein Verkehrschaos, denn der Schnee kam für die Wetterdienste zu früh.
Angekündigt war er erst für den Vormittag, aber schon am Morgen lagen bereits verbreitet 10cm.
Am Tage taute der Schnee allerdings bei bis zu +7° und Sprühregen schnell weg.